publikationen


LACHESIS-Manifest 2020 zur aktuellen Lage anlässlich der Corona-Krise

Präambel

 

Die Schlange wandelt sich. Das sichtbare Zeichen ihrer Wandlung ist das Abstreifen der alten Haut, unter der eine neue zum Vorschein kommt. Im Bewusstsein dieses Prozesses haben wir die folgenden Werte für die aktuelle gesellschaftliche Situation im Frühjahr 2020 zusammengetragen.

 

Diese Werte stehen im Zentrum unseres Denkens und Handelns. Ihre Bewusstmachung hilft uns bei der Orientierung im Umgang mit uns selbst und miteinander, mit unserer Arbeit und mit der Welt.

 

Anlässlich der Corona-Krise haben wir beschlossen, mit einem Manifest in die Öffentlichkeit zu treten. Es benennt, in welcher Haltung wir Lachesis-Frauen* als Heilpraktikerinnen*, Naturheilkundlerinnen*, Homöopathinnen*, Phytotherapeutinnen*, Schamaninnen*, Körpertherapeutinnen*, Psychotherapeutinnen* und alle, die sich mit unseren Werten verbunden fühlen, uns zeigen, welche Forderungen wir stellen, welche Chancen wir sehen.

 


Was ist Heilung?

Betrachtung verschiedener Gesundheits-konzepte in Zeiten einer Pandemie

Autorin: Doris Braune, Heilpraktikerin in Stuttgart

 

 

Ein jeder Körper gehört sich selbst und die Erde gehört uns allen

2020 nimmt ein bisher unbekanntes Virus, Covid-19, die ganze Welt in Beschlag. Land für Land wird eine alle umfassende Quarantäne erlassen, Universitäten, Schulen, Kindergärten schließen, die Wirtschaft, das kulturelle und soziale Leben wird weitgehend auf Null heruntergefahren. Es hat für alle Menschen auf dieser Welt enorme Auswirkungen. Die Existenz Vieler ist bedroht und in Ländern mit vielen Armen und einem ungenügenden Sozial- und Krankenhauswesen bezahlen das viele dieser Armen mit dem Leben. Die indische Aktivistin und Schriftstellerin Arunhati Roy beschreibt, wie am 24.März der indische Premierminister Narendra Modi innerhalb von vier Stunden den Lockdown für die 1,38 Milliarden Bewohn9er*innen Indiens bekannt gab. Millionen verarmter, hungriger Menschen, auch viele Kinder, mussten in langen Fußmärschen in die oft hunderte Kilometer entfernte liegende Heimatdörfer marschieren. Viele starben auf diesem Weg.