You are not alone, du bist nicht allein!

Das orginal Poem von “Ella”, der inhaftierten Klimaaktivistin vom Dannenröder Forst und einführende Worte von Anja Kraus zum Geschehen: Die Berufungsverhandlung gegen „Ella“, seit 26.11.2020 […]

Das orginal Poem von “Ella”, der inhaftierten Klimaaktivistin vom Dannenröder Forst und einführende Worte von Anja Kraus zum Geschehen:

Die Berufungsverhandlung gegen „Ella“, seit 26.11.2020 im Gefängnis Preungesheim inhaftiert, hat im Januar 2022 begonnen. Ella ist eine Klimaaktivistin aus dem Widerstands-Baumhausdorf gegen den Bau der A 49, die der Verbindung von Kassel nach Giessen dienen soll und die A 5 „entlasten“. Dieser Autobahndinosaurier wird nun, ein Jahr nach der Räumung des Baumhausdorfes, gnadenlos durch das Trinkwasserschutzgebiet in Nordhessen gebaut. Eine riesige Baustelle, Brückenpfeiler, die sich 20 m ins Trinkwasserschutzgebiet bohren, an einer Stelle, wo seit 30 Jahren wegen Trinkwasserschutz keine Kuh weiden durfte!
Wir wissen, dass mit jedem Bau einer Autobahn das Verkehrsaufkommen weiter wächst. Die eher konservativen Bewohner*innen Alsfelds in Nordhessen, die mit der Lüge der Verkehrsberuhigung zur Zustimmung zur Autobahn von den Politiker*innen geködert wurden, erfahren nun, noch während des Baus: An der B 62, die angeblich entlastet wird , soll ein bundesweites DHL Zentrum errichtet werden, mit 200 bis 400 Sprinterstarts pro Stunde, Hauptstartzeit nachts. In fast allen Anliegergemeinden sind neue Gewerbegebiete geplant.

“Ella” hat sich diesen Vorhaben widersetzt und ist seit über einem Jahr in Haft.

Ich danke an dieser Stelle allen Lachesinen, die den Solidaritätsbrief für “Ella” im Sommer letzten Jahres mitgezeichnet haben und dokumentiere für euch die Prozesserklärung von Ella, die im Englischen ein Poem ist, also ein Gedicht. Im Deutschen können wir diese wunderbare literarische Form nicht wiedergeben, aber auch im Deutschen wird “Ellas” tiefer Wunsch nach Heilung der Erde deutlich. Lest auch den Link zum Taz-Artikel, in dem Hintergründe zum Geschehen beleuchtet werden! Ich beobachte den Prozess und besuche “Ella” regelmäßig im Gefängnis Preungesheim.

Anja Kraus

Klimaschutz ist kein Verbrechen

Klima Schutz ist kein Verbrechen. Foto: Anja Kraus

Wir zitieren hier das Originalpoem von “Ella” engl./deutsch unten:

Opening Poem:

“In the morning of the 26th of November 2020

I awoke to the sound of alarm aplenty,

Cops and machines closing in to tear down us and our defense.

The state adhering to the climate emergency a gross pretense,

I said good luck to the comrade and treehouse that I left,

set out on traverse holding onto faith in ecojustice not quite bereft.

I believed and still do that if we hold eviction back long enough,

Win-win solutions will arise from a principle called love.

So I intended to move tree to tree and peacefully be

A guardian to the living world as it had guarded me

And together demonstrate that we will never surrender

To the murderers of living beings we hold this degree tender.

58°/o biodiversity loss, human induced in the past 40 years,

This is the reality of deforestation and it’s brought me to tears,

The fire salamander, the dormouse, the bats, where will they go?

When the homes of endangered species are fast becomery roads.

This enchanted word is becoming impoverised by exploitation,

Climate science warns of a potential 4º warming estimation.

The solution is carbon in the ground, it filters the water this land and its people are drinking.

Why does contaminating lites foundations not disturb profiteer thinking?

Forests cool our planet by C02 sequestration,

They regulate our water cycle and prevent dangerous inundation.

Forest brings us joy because their beauty is beyond measure,

We encourage everyone to explore these wonders that are our common treasure.

And so, there I found myself between trees with cops on each side

and just like that dormouse I ran towards a treehouse to hide,

I switched my securing from one traverse to the next,

But was pulled back in a way that buckled my legs.

Cop 214 had a hold of one of my tape slings,

And any climber will tell you of the danger that that brings.

Attached to a harness which secured my life,

The situation became more than ecological strife.

I could not keep my balance and likewise my mind went unstable

To keep calm and avoid repression in this moment I just was not able,

The only thing I wanted was to get away from this aggressive being,

The reports of police brutality everyone had been seeing.

The SEK had been letting activists fall from incr33easigly shocking heights,

With one suffering spinal injuries who knows what they recklessly might?

Distrustful, being pulled, losing centre, all for me, was really no OK,

ln the fearful disarray my impulse made me further disobey

I stuck out my foot as a warning for him to back off,

The evidence shows he was double secured, safe against 15 m deep.

I usually know to keep one’s limbs where police can see them, is where they best be,

But amidst all the stress a survival instinct took hold of me,

And my body reacted in a way that offended the police,

Here, accused of violent attack, I remind of the greater attack we intended to cease.

Invaluable centuries old trees crashing to the ground,

People in their thousands gathering, making unbelievable sound,

Yet officials in the offices, ignoring and handing out licenses,

We, through weeks of chainsaws. At night were so saddened by forest silences,

Other animals fleeing because corporate money is being prioritised,

Worlds fragmented, poisoned, when financial growth has been authorised.

K 214 tied my sling to a branch lower than me,

Still pressed with the aim of relief in setting myself free,

I went for the carabiner that kept me from a safer place,

I tried to open it, my heart beating in a loaded race.

He told me “Verpiss dich”, I told him “I want to”,

He claims I swore at him, I tell you, I did not do.

Then on my hand I felt the pelt of his metal ring

That came from his strike whipped from a sling.

I tried to keep my distance but he continued inflicting pain,

Using wrist grips I screamed, his will to torture I conclude, to blame.

At tape slings length, I stayed as cop D 111 with tree-stabbing spikes arose

An out of nowhere h punched me hard in the nose.

I was threatened with a taser, to which a coldness ran through me,

I had been shocked enough, this escalation, so unnecessary.

From the impact my face began to swell.

They tried to tie my feet and all this for me was hell.

I pushed off my shoe, and they eventually cut me from the traverse,

But it was after being lowered to the ground I really felt their curse.

They took their feet off from the back of my legs and when I had turned,

Amongst all the cops looking down on me, K214 affirmed,

With a snarl so vindictive, that of me he would make a show,

And now I’m a framed deterrent, and everybody knows,

That my repression is a scare tactic, a discredit, an activist distraction,

But on the contrary now all the more are for peaceful, direct action.

My case has brought an awareness about criminalisation at the mercy of the state,

I use this position to remind us, that we and ecosystems have a common fate.

In disbelief, lying on the forest floor that last time,

The police crowd surrounding me orchestrating this crime,

I felt something so horrible that anybody would wish to escape,

I thought this must be what it’s partly like to be going raped.

And can you imagine how the Earth feels to be shed of her skin?

This lack of relation, to our downfall, it will bring.

Because of this situation I’ve been I prison for 417 long days,

The support of countless comrades has made me unafraid,

These are the people that never asked for any personal documentation,

Eco-defense, intention, the most important identifying information.

We come here today to have an unjust sentence reversed,

And I present my statement of facts to you in this verse,

So that meaning and rhyme, out of struggle can be accepted, even admired,

Thus contribute to the zero-sum games of repression and ecocide, one day retired.

I say everything I know to be true.

And the feeling whether to trust me lies in each of you.

We are in this together whether we like it or not,

With demolishing habitats, rising temperatures, the universe is giving us a shot,

To reassess our values that must include the lives of others,

With compassion for the Earth and misjudgement of me rediscover.

I thank you for your attention and understanding that dissolves our separation.

I hope that out of crisis depths we will provide a transformation.”

 

Eröffnungsgedicht – Ella UP1 (deutsche Übersetzung)

“Am Morgen des 26. November 2020

wurde ich durch laute Alarmrufe geweckt.

Polizisten und Maschinen rückten näher, um uns und unsere Verteidigung niederzureißen.

Dass der Staat dem Klimanotstand gerecht wird, ist bloßer Schein!

Ich wünschte dem Gefährten* und dem Baumhaus, die ich verließ, viel Glück,

betrat eine Traverse und hielt mich fest am Glauben an eine noch nicht ganz verlorene Öko-Gerechtigkeit.

Ich war und bin überzeugt, dass, wenn wir die Räumung nur lang genug aufhalten können,

aus einem Prinzip namens Liebe Lösungen erwachsen werden, die für alle Seiten gut sind.

Deshalb versuchte ich, von Baum zu Baum zu gelangen, und auf friedliche Weise

die lebende Welt so zu schützen, wie sie mich geschützt hatte,

um gemeinsam zu zeigen, dass wir niemals kapitulieren werden

vor den Mördern der Lebewesen, die wir so innig lieben.

 

Ein menschengemachter Rückgang der Artenvielfalt um 58% in den letzten 40 Jahren*:

Das ist die Realität der Waldrodung, und sie treibt mir die Tränen in die Augen:

Der Feuersalamander, der Siebenschläfer, die Fledermäuse: wo sollen sie hin,

wenn die Lebensräume bedrohter Arten im Nu zu Straßen gemacht werden?

Diese zauberhafte Welt verarmt durch Ausbeutung.

Die Klimaforschung warnt vor einer Erwärmung um vier Grad.

Die Lösung ist Kohlenstoff in der Erde. Er filtert das Trinkwasser für Land und Menschen.

Warum lassen die Profiteure sich nicht davon beirren, dass sie die Grundlagen des Lebens vergiften?

Die Wälder kühlen unseren Planeten, indem sie Kohlenstoff binden.

Sie regulieren unseren Wasserkreislauf und verhindern gefährliche Überschwemmungen.

Die Wälder machen uns Freude, weil sie über die Maßen schön sind.

Wir laden alle ein, diese Wunder, unseren gemeinsamen Schatz, zu erkunden.

So fand ich mich wieder, zwischen Polizisten auf beiden Seiten,

und wie der Siebenschläfer rannte ich weg, um mich in einem Baumhaus zu verstecken.

Ich verlagerte meine Sicherung von einer Traverse zur nächsten,

wurde aber zurückgezogen, so dass meine Beine einknickten.

Polizist K214 hatte eine meiner Bandschlingen ergriffen,

und jeder Kletterer kann euch sagen, wie gefährlich das ist,

(denn sie war) verbunden mit einem Klettergurt, welcher mein Leben sicherte.

Die Situation war nun mehr als ein Kampf für die Umwelt.

Ich konnte mein Gleichgewicht nicht halten, und auch mein Geist verlor die Balance.

In diesem Augenblick war ich einfach nicht fähig, ruhig zu bleiben und die Repression zu vermeiden.

Alles, was ich wollte, war, von diesem aggressiven Wesen wegzukommen.

Die Berichte über die Polizeibrutalität im Danni waren allgemein bekannt.

Die SEKler hatten Aktivisten aus immer erschreckenderen Höhen fallen lassen.

Eine Aktivistin hatte Wirbelsäulenverletzungen erlitten. Wer konnte sagen, wozu sie rücksichtsloserweise fähig waren.

Ich war misstrauisch, an mir wurde gezerrt, ich verlor meine Mitte -— all das war für mich wirklich nicht okay.

In angstvoller Verwirrung widersetzte ich mich instinktiv weiter.

Ich streckte meinen Fuß in Richtung seines Helms, um ihn zu warnen, er solle zurückweichen.

Das Beweismaterial zeigt: Er war zweifach gesichert und vor jedwedem Fall aus 15 m Höhe geschützt.

Normalerweise weiß ich: Lass deine Arme und Beine dort, wo die Polizei sie sehen kann, das ist am besten!

Aber in all diesem Stress ergriff ein Überlebensinstinkt von mir Besitz,

und mein Körper reagierte auf eine Weise, welche die Polizei kränkte.

Hier, da ich eines gewalttätigen Angriffs angeklagt bin, erinnere ich an den größeren Angriff, den wir verhindern wollten.

Jahrhundertealte Bäume von unschätzbarem Wert stürzten krachend zu Boden.

Die Menschen versammelten sich zu Tausenden, protestierten unglaublich laut.

Aber die Amtsträger in ihren Büros erteilten weiter ungerührt Genehmigungen.

Wochenlang erlebten wir die Kettensägen, trauerten in der nächtlichen Stille des Waldes.

Die anderen Tiere flohen, weil dem Kapital Vorrang gewährt wurde.

Welten zerbrechen, werden vergiftet, wenn das finanzielle Wachstum die Oberhand hat.

 

K214 befestigte meine Schlinge an einem unter mir liegenden Ast.

Noch immer versuchte ich, mich loszumachen und zu befreien.

Ich griff nach dem Karabiner, der mich daran hinderte, an einen sichereren Ort zu gelangen.

Ich versuchte ihn zu öffnen, mein Herz raste wie wild.

Er*** sagte zu mir: „Verpiss dich!“ – Ich sagte: „Das will ich ja!

Er behauptet, ich hätte ihn angepöbelt. Ich sage Ihnen: Ich habe es nicht getan.

Dann spürte ich auf meiner Hand den Schlag seines Metallrings,

den er an einer Schlinge niedersausen ließ.

Ich versuchte Abstand zu halten, aber er fuhr fort, mir Schmerzen zuzufügen,

indem er mich am Handgelenk packte. Ich schrie. Ich werfe ihm seinen Willen, mich zu quälen, vor.

Im Abstand der Bandschlinge verharrte ich, als Polizist D111 mit seinen auf die Bäume einstechenden Spikes heraufkam,

und wie aus dem Nichts schlug er mir heftig mit der Faust auf die Nase.

Ich wurde mit einem Taser bedroht. Das ging mir durch Mark und Bein.

Ich stand schon genug unter Schock, diese Eskalation war so unnötig!

Durch den Faustschlag begann mein Gesicht anzuschwellen.

Sie versuchten meine Füße zu fesseln, all das war für mich die Hölle.

Ich streifte meinen Schuh ab, und schließlich schnitten sie mich von der Traverse ab,

aber erst, als ich auf den Boden herabgelassen worden war, spürte ich wirklich ihren Fluch.

Sie nahmen ihre Füße von der Rückseite meiner Beine, und als ich mich umgedreht hatte

zwischen all den auf mich herabblickenden Polizisten, bekräftigte K214

mit rachsüchtigem Knurren, dass er mich zur Schau stellen werde.

Und nun werde ich zur Abschreckung verleumdet, und jeder weiß:

Die Repression gegen mich bezweckt Einschüchterung, Misskredit, Verwirrung der Aktivisten.

Stattdessen jedoch gewinnt die friedliche, direkte Aktion immer mehr Anhänger*innen.

Mein Fall hat den Menschen bewusst gemacht, wie der Staat willkürlich kriminalisiert.

Ich nutze diese Lage, um daran zu erinnern, dass wir und die Ökosysteme dasselbe Schicksal teilen.

Als ich an jenem Tag zum letzten Mal auf dem Waldboden lag, konnte ich nicht fassen,

wie die Schar der Polizisten um mich herum dieses Verbrechen orchestrierte.

Ich empfand etwas so Schreckliches, jeder Mensch würde davor fliehen wollen.

Unwillkürlich dachte ich an eine Gruppenvergewaltigung.

Und könnt ihr euch vorstellen, wie es sich für die Erde anfühlt, gehäutet zu werden?

Diese Entfremdung wird uns zum Verhängnis werden!

Wegen dieser Situation bin ich nun seit 417 langen Tagen im Gefängnis.

Die Unterstützung zahlloser Genoss*innen hat mich furchtlos gemacht.

Das sind Menschen, die mich niemals nach meinen Papieren gefragt haben.

Unsere Absicht, die Umwelt zu verteidigen, ist die wichtigste persönliche Information.

Wir kommen heute hierher, um ein ungerechtes Urteil aufzuheben,

und ich trage euch meine Tatsachenaussage in Versen vor,

so dass Inhalt und Reim, dem Kampf entsprungen, angenommen und sogar bewundert werden können

und dazu beitragen, dass die Nullsummenspiele der Repression und des Ökozids eines Tages enden.

 

Ich sage die vollständige Wahrheit,

und das Gefühl, ob ihr mir trauen könnt, liegt in jedem und jeder von euch.

Wir sitzen alle im selben Boot, ob es uns gefällt oder nicht.

Zerstörte Lebensräume, steigende Temperaturen, aber das Universum gibt uns noch eine Chance,

unsere Werte zu überdenken: Sie müssen das Leben anderer einbeziehen!

Habt Mitgefühl mit der Erde und erkennt das Fehlurteil gegen mich.

Ich danke euch für eure Aufmerksamkeit und euer Verständnis, das unsere Trennung überwindet.

Ich hoffe, dass wir aus den Tiefen der Krise einen Wandel hervorbringen können.”

Anmerkung:

*Aus dem englischen Wort „comrade” geht nicht hervor, ob ein Mann oder eine Frau gemeint ist.

** vgl. Bericht des IPCC

***der Polizist (Anm. d. Ü.)

Anja Kraus

Anja Kraus war lange Mitredakteurin der Verbandszeitschrift LACHESIS, ist Mitfrau im Berufsverband LACHESIS und Heilpraktikerin.

Leave A Comment

* Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.

Anja Kraus

Anja Kraus war lange Mitredakteurin der Verbandszeitschrift LACHESIS, ist Mitfrau im Berufsverband LACHESIS und Heilpraktikerin.

Nach oben